AC/DC
AC/DC
Foto: Zur Verfügung gestellt
Australien

AC/DC Tribute-Konzert auf dem echten «Highway To Hell»

Zum 40. Todestag von AC/DC-Lead Sänger Bon Scott werden in Perth, Australien 10km Strasse gesperrt, sodass ein Tribute-Konzert gespielt werden kann.

Am 1. März 2020 wird der australische Canning Highway zu Ehren von AC/DC - Lead-Sänger Bon Scott gesperrt. Dieser ist an diesem Datum vor 40 Jahren mit nur 33 Jahren gestorben. Das Konzert soll um die 8h dauern, die Bühne wird aus einer Truck-Kolonne bestehen, die die Strasse hinunterfährt.

10 grosse Anhänger werden auf dem südlichen Teil des Highways, zwischen der Canning Bridge und Fremantle erwartet. Bon Scott, der in Perth geboren und aufgewachsen ist, sei die Strecke in seiner Jugend oft gefahren. In Fremantle findet man auch eine Statue, die ihm zu Ehren errichtet wurde.

Den Spitznamen «Highway To Hell» erhielt der Canning Highway aufgrund der vielen und fatalen Verkehrsunfälle, mit der die Strecke Schlagzeilen machte. Das Konzert soll laut dem Veranstalter aber auch an einen früheren Hit erinnern, nämlich an «It's A Long Way To The Top».

Perth Art Festival

Das Konzert wird den Schlussact des «Perth Art Festival» ausmachen. Zwei Spuren der Strasse sind für Konzerte auf den Trucks reserviert, die mit 4km/h durch die Strasse fahren werden. Die beiden anderen Spuren sind fürs Publikum gedacht. Ausserdem werden vier Parks und einige Haltestellen entlang des Highways gebucht, um spezielle Events neben dem Konzert durchzuführen. Dazu gehört zum Beispiel ein riesiges «Sing-Along» zu «Highway To Hell» und eine öffentliche Stickaktion von Rock-Patches.

Canning Highway
Canning Highway
Foto: Perth Festival

Line Up

Die Finnische Band Steve N Seagulls, die japanische Band Shonen Knife, die australische Band Amyl and the Sniffers und die WA Police Band. Diese werden während dem Festival Covers von AC/DC performen. Laut dem Veranstalter Iain Grandage soll zwar eher von Neuinterpretationen gesprochen werden. «Cover tönt nach einem schlechten Wort,» sagt er. «Unsere Künstler bieten ein kreatives Echo zum Werk von AC/DC.»

Das Projekt ist organisatorisch eine grosse Herausforderung; Peter Stone, der Veranstalter hatte schon über 200 Meetings mit Bürgermeistern, CEOs, Verkehrsbehörden und Rettungsdiensten, um das Projekt ins Rollen zu bringen.

Trotzdem ist für Stone die Idee hinter dem «Highway to Hell-Projekt» größer als die Band. «Es hat etwas wirklich Mächtiges, einen Highway für einen Tag als kreativen Platz zu nutzen und ihn den Menschen so zurückzugeben», sagte er. «Die Strasse für einen Tag in eine 10 km lange Bühne zu verwandeln, die jede Gemeinde auf dem Weg verbindet, so etwas begeistert die Leute.»

Quelle: Virgin Radio Switzerland